Dieser Teil befasst sich wieder einmal mit dem Thema Videospiel. Jedoch möchte ich hier anmerken, dass diese Reihe von Spielen nicht als "hirnverbrannte Videospiele" abgetan werden kann. Die Reihe, von der ich spreche, ist die Final Fantasy Reihe. Schon seit ich denken kann, begleitet mich diese Spiele auf meinem Weg durchs Leben. Ich denke auch, dass sie einen großen Beitrag zu meiner menschlichen Entwicklung geleistet haben. Jedes einzelne Spiel ist mir vom Spielspaß aber viel mehr vom gefühlstechnischen der Stories sehr nahe gegangen und es macht mir noch immer Spaß, diese Geschichten wieder und wieder mitzuerleben.

In dieser Sparte werde ich ein wenig über die Spiele berichten, also Geschehen, Spieltechnisches und meine Empfindungen. Vielleicht könnt ihr euch dadurch ein wenig für diese Reihe begeistern oder seit selbst ein Fan und wollt mit mir Diskussionen führern :P.

Final Fantasy 1:

Geschichte: Eine Gruppe junger Abenteurer wird in die Welt geschickt, 4 Kristalle zu finden, um so die Welt vor den Mächten des Bösen zu retten.

Spiel: Das Spiel ist sehr alt, wurde aber erneuert um auch für aktullere Konsolen (PS, Gameboy) spielbar zu sein. Es ist in 2D Grafik gehalten, was dem Spielspaß jedoch keinen Abbruch tut. Die Gruppe kann am Anfang aus verschieden Charakterklassen erstellt werden, die dann für den Rest des Spiels über feststehen, aber verbessert werden können. Die Charaktere besitzen keinen eigenen "Charakter", d.h. sie reden nicht und man erfährt nichts über die Persönlichkeit, weshalb es keinen wirklichen Helden gibt. Schon von Anfang an setzt FF auf rundenbasierende Kämpfe, was taktische Denken ermöglicht, was sich erst bei FF XI ändern sollte. Der Schwierigkeitsgrad dieses Spiels liegt meines Erachtens nach bei Einfach bis Mittel.